1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im freundlichsten Forum für alle Tierfreunde!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über Hunde, Katzen, Kaninchen, Pferde

Hunde vegan ernähren möglich?

Dieses Thema im Forum "Hunde-Ernährung" wurde erstellt von vegbeg, 29 September 2017.

  1. vegbeg

    vegbeg Mitglied

    Registriert seit:
    29 September 2017
    Beiträge:
    13
    Geschlecht:
    weiblich
    Werbung:
    Hallo allerseits!

    Glaubt ihr/wisst ihr, ob man Hunde wirklich vegan ernähren kann? Ich habe das jetzt schon öfter auf sozialen Plattformen gehört, dass das eigentlich ziemlich einfach geht und auch das vegane Fertighundefutter alle wichtigen Vitamine beinhaltet. Grund dafür ist, dass Hunde so wie wir Omnivore sind. Bei Katzen sollte das nicht gehen, weil die nur Carnivore sind. Könntet ihr dem Zustimmen?

    Was ich berichten kann: die veganen Leckerli mögen sie genauso gerne, wie die normalen :D
     
  2. Allroundtalent

    Allroundtalent Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 Mai 2012
    Beiträge:
    2.938
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Steiermark
    Absoluter Schwachsinn! Hunde brauchen nun mal Fleisch und das mindestens zu 70 Prozent, weil ihr Körper, ihr Gebiss, einfach alles so ausgerichtet ist. Wir haben wir Hunde und essen zwar Fleisch, aber auch nur das Fleisch, wo wir wissen woher es kommt, meine Hunde werden gebarft und da bekomm ich das meiste Fleisch direkt von unserem Schlachter ,also hauptsächlich Reste, Meine Schwester und ihr Freund sind beides strenge Vegetarier (seit Jahren schon und wegen den Tieren), aber ihr Hund, (ist ein Sohn von unserer Hündin) bekommt ganz normal sein Futter mit Fleisch. Meine Schwester isst schon seit sie 12 Jahre alt ist kein Fleisch ( jetzt ist sie 23 ) und sie kann Fleisch normalerweise gar nicht mehr angreifen oder riechen, ihrem Hund zuliebe tut sie es aber und der bekommt sogar öfters rohes Fleisch (sonst bekommt er zusammengestellte Menüs). Vegetarier, Veganer und auch alle Leute , die nur gewisses Fleisch aus der Umgebung und keins Massentierhaltungen usw. unterstützen finde ich sehr wichtig sogar (denn als Mensch kann man sich ja bewusst entscheiden, was wann isst), aber einen Hund, der nun mal ein Raubtier ist und eben von nem Wolf abstammt, der seine Beute auch reißt und frisst fleischlos zu ernähren finde ich persönlich verantwortungslos und hat absolut nichts mit Hundliebe und artgerecht zu tun.
     
    SanfterRiese gefällt das.
  3. vegbeg

    vegbeg Mitglied

    Registriert seit:
    29 September 2017
    Beiträge:
    13
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin ja auch veggie unterwegs, aber meine kriegen auch fast immer Fleisch. Manchmal gibt auch eine Kartoffelkur, wenns ihnen nicht so gut geht oder eben eine Karotte oder vegane Leckerli Kekse als Snack. Aber ich könnte mir auch nicht vorstellen, dass das auf Dauer gesund ist für die Wauzis.

    Aber ich lese davon ziemlich oft auf Instagram auch. Aber im Internet kann man natürlich auch erzählen was man will..
     
    Allroundtalent gefällt das.
  4. Allroundtalent

    Allroundtalent Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 Mai 2012
    Beiträge:
    2.938
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Steiermark
    Veg. Leckerlies bekommen auch meine Hunde, weil ich die ziemlich oft selbst mache, dagegen spricht auch nix, oder sie bekommen mal nur Gemüse , also hin und wieder gibt es nen Gemüsetag bei uns. Aber einen Hund ausschließlich vegan zu ernähren , finde ich persönlich einen ganz gefährlichen Trend. Ich habe sogar 2 ganz nette Welpenbesitzer, also die von unserer Yuna einen Welpen haben, die wohnen in Wien und sind beide Veganer , füttern ihren Hund aber ganz normal mit Fleisch , also sie bestellen so fertige Menüs schon. Wenn man sich für das Recht der Tiere einsetzt und deswegen komplett auf tierische Produkte verzichtet (und das aber dann auch konsequent und auch bei Kosmetika, Putzmittel usw. drauf achtet), finde ich das ja toll und ein guter Ansatz, aber seinen Hund eine Ernährung aufzwingen, für die sein ganzer Körper und seine ganze Entwicklung einfach nicht gemacht ist, finde ich persönlich wirklich nicht ok. Natürlich gibt es wie überall 100e Meinungen, das ist klar. Ich kann nur sagen, 3 meiner 4 Aussies werden seit mehr als 7 Jahren , Yuna von Anfang an gebarft, sie lieben z.B, Hühnerrücken, leben aber friedlich mit unseren Hühnern zusammen und alle 4e sind sie topfit, waren noch nie wirklich krank, haben tolle Zähne und ein glänzendes Fell und die besten Blutwerte (die ich hin und wieder mal einschicke...) . Meine 2 Rüden sind beide schon 10 Jahre alt, also nicht mehr die jüngsten ,aber ich bin mir sicher dass die gesunde Ernährung eine große Rolle spielt und zur gesunden Ernährung eines Hundes gehört nun mal Fleisch :)
     
    Chicha, SanfterRiese und fusselbuerste gefällt das.
  5. hänschenklein

    hänschenklein Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 März 2015
    Beiträge:
    63
    Ich habe schon von Leuten gehört, die ihre Hunde vegan ernähren. In einigen Fällen funktioniert das wohl ganz gut, in anderen eher weniger. Kenne eine Veganerin, die ihre Hunde eine Zeit lang auch vegan ernährt hat, aber ihre Hunde haben das nicht optimal vertragen, so dass sie jetzt wieder Fleisch füttert.

    Bei mir ist es so, dass mein Hund Fleisch sehr gerne mag und deshalb gibt's bei uns auch Futter mit Fleisch im Napf, ich barfe auch mehr oder weniger. Blutwerte bei meinem Hund sind top.
     
  6. Sanza7

    Sanza7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 Oktober 2017
    Beiträge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Werbung:
    Hallo liebe HundeliebhaberInnen,

    könnte sich jemand vielleicht die Zeit nehmen und mir bei dieser Umfrage weiterhelfen?

    Anmelden

    Liebe Grüße :)
     
  7. hänschenklein

    hänschenklein Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 März 2015
    Beiträge:
    63
    Ich hab 's versucht ... habe mich mit meinem Facebook Account auf der Seite angemeldet, obwohl sowas für mich schon immer eine Hürde ist, wenn ich irgendwas von mir preisgeben muss, aber ich habe nur die Info "Access not allowed." erhalten. Kann also nicht teilnehmen.
     
  8. vegbeg

    vegbeg Mitglied

    Registriert seit:
    29 September 2017
    Beiträge:
    13
    Geschlecht:
    weiblich
    Ja ich glaube, es kommt dabei auch ganz stark darauf an, was die Hunde vertragen. Man kann ja gar nicht jeden Hund gleich setzen und davon ausgehen, dass alle Hunde dasselbe mögen oder sogar vertragen. Ein super Beispiel ist unser Jüngling, dessen Bruder bei einer Nachbarin die Straße runter ist. Sein Bruder war nicht nur der schwächste Wurf und dementsprechend kleiner und schmächtiger, sondern hatte auch große Probleme beim Verdauen und ist sogar gegen Huhn allergisch! Also sein Darm kommt damit leider überhaupt nicht klar und bekommt danach immer wieder Durchfall. Unserer hingegen verträgt es gut und mags. Zwar nicht so gern wie Lamm oder Rind, aber dennoch gern :)
     
  9. vegbeg

    vegbeg Mitglied

    Registriert seit:
    29 September 2017
    Beiträge:
    13
    Geschlecht:
    weiblich
    Bitte gib vorher an, wovon deine Umfrage handelt. Einfach nur sich in einem Forum anmelden und dann Leuten die Umfrage hinposten ist nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Ich würde nämlich schon gerne wissen, worum es überhaupt geht, bevor ich den Link anklicke. Denn heutzutage kann man gar nicht schnell genug schauen und schon lädt man sich einen Virus runter.

    Darauf solltet ihr auch unbedingt achten und nicht willkürlich einen Link anklicken!
     
  10. hänschenklein

    hänschenklein Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 März 2015
    Beiträge:
    63
    Stimmt. Ich hatte ein paar Mal einen Hund zum Sitten, der eine chronische Darmentzündung hatte und der gar nicht alles essen durfte. Spezielles Trockenfutter ging und Pferd mit Kartoffeln.

    Mein Hund mag fast alles, rohes Gemüse aber nicht so. Gekocht ist es aber okay. Denke mir, Tiere sollten da genauso wie Menschen auch auf's Bauchgefühl hören dürfen.

    Stimmt schon, ich war da unvorsichtig. Musste als Studentin selbst schon Umfragen machen und hatte wohl zuerst mehr Mitgefühl als Verstand :D
     
  11. Allroundtalent

    Allroundtalent Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 Mai 2012
    Beiträge:
    2.938
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Steiermark
    Dass jeder Hund anders , individuell ist, natürlich nicht jeder Hund alles gleich verträgt , ist klar (und da weiß ich ganz genau von was ich rede bei 4eigenen Aussies, 9 großgezogenen Welpen, einen Westie, der bei meinen Eltern lebt (und der seeeeehr vieles nicht verträgt), einer Mischlingshündin beim Schwieva aus dem Tierschutz, die einfach alles frisst und ne Am. Stafford. Terrier Hündin , eine Welpin bei meinem Bruder...). Wir haben viele Besuchshunde bei uns und viele viele Hundfreunde und eines kann und behaupte ich mit voller Überzeugung : Ein Hund ist und bleibt ein Raubtier, dessen Grundnahrung Fleisch ist! Ich bin absolut keine Hardcore Barferin, meine Hunde kriegen auch mal Leckerlies oder Fertigfutter, wenn wir mal Urlaub sind usw. und egal ob man Trofo, Nassfu, ....was auch immer füttert, Fleisch sollte doch dabei sein und das nicht zu einem geringen Teil ;) Der Wesitie meiner Mama z. B. hat das rohe Fleisch nicht so gut vertragen, der bekommt nun Fertigfutter so Menüs von Panys, mit diesem Futter bin ich sehr zufrieden und das bekommen auch meine Hunde hin und wieder, das sind fix fertig zusammengestellte Menüs in so Würsten , die stinken nicht und man hat auch kein Dosenmüll.
     
  12. SierraValleyLabs

    SierraValleyLabs Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14 November 2017
    Beiträge:
    1
    Geschlecht:
    männlich
    Es tut mir leid für meine Sprache. Ich benutze den Google Übersetzer.


    Dogs are carnivores.

    Fermentation coefficient. Herbivores have a high ability to extract from plant material due to their fermentability and thus have a high fermentation coefficient. Carnivores are not and therefore have a low fermentation coefficient. Interestingly, the fermentation coefficient is similar in both dogs and cats.
    Dogs have adapted well ... but that does not make them carnivores. In the fifteen thousand years it was believed that dogs lived next to humans; They developed. So people too. Paleolithic, Hunter-gatherer diet to one that refers to the agrarian constitution.
    In the case of dogs, we have found some genes that reflect this adaptation. So we have also found genes that indicate a neurological adaptation to living together with people. But only a few genes difference is considered as an adaptive shift to a condition. These alone can not age the entire digestive development of a species.
    In fact, dogs still have many features that are 100 percent carnivores:
    The teeth of dogs are adapted to a carnivorous diet (for breaking up muscles and crunching bones to extract bone marrow).
    Many of their innate behaviors are carnivorous. For example, consider digging. Like wolves, dogs digging for food.
    Dogs, like many large carnivores of mammals, are metabolically able to survive for long periods between meals.
    Dogs have great flexibility when it comes to hunger and a large selection of potential prey animals.

    Are Dogs Carnivores or Omnivores? Here's What New Research Says
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen