1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im freundlichsten Forum für alle Tierfreunde!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über Hunde, Katzen, Kaninchen, Pferde

Schöne Tiergedichte

Dieses Thema im Forum "Tierisch verspielt" wurde erstellt von Samtpfote1987, 16 März 2011.

  1. Samtpfote1987

    Samtpfote1987 Mitglied

    Registriert seit:
    3 März 2011
    Beiträge:
    10
    Werbung:
    Liebe Tierfreunde,

    ich möchte meiner Nicht ein Bilderbuch mit Tierfotos und und Tiergedichten schenken. :katze3: Die Fotos hab' ich schon, aber leider bin ich keine gute Dichterin und kenne auch sonst kein gutes Tiergedicht (muss nicht unbedingt auf ein bestimmtes Tier bezogen sein).

    Kann mir hier jemand weiterhelfen? Ich wäre euch sehr dankbar :danke:
     
  2. Samtpfote1987

    Samtpfote1987 Mitglied

    Registriert seit:
    3 März 2011
    Beiträge:
    10
    AW: Schöne Tiergedichte

    Hab' jetzt mal ein bisschen gegooglet und es war gar nicht so leicht, gute Gedichte zu finden (trotz der großen Auswahl). Aber immerhin, das Büchlein beginnt sich zu füllen :)

    Viele Gedichte hab' ich zum Beispiel hier gefunden: http://www.gratis-gedicht.de

    Vielleicht habt ihr noch ein paar Vorschläge für schöne Gedichte?
     
  3. FirstDay

    FirstDay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 November 2007
    Beiträge:
    824
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Niederösterreich
    Der Rabe und der Fuchs

    Auf einem Baume
    Meister Rabe hockt,
    im Schnabel hält er
    einen Happen Käse.
    Vom Käseduft herbeigelockt,
    spricht Meister Fuchs
    so fein, als ob er läse:
    Ei, guten Morgen,
    Herr von Rabe,
    was seid Ihr hübsch,
    welch stattliches Gehabe!
    Nein, ohne Lüge,
    Eurer Stimme Pracht,
    wär sie so schön
    wie Dero Federpracht,
    des Waldes König wäret,
    ohne Zweifel, Ihr!
    Der Rabe schnappt
    fast über vor Begier;
    gleich soll der Wohllaut
    seiner Stimme schallen:
    Er reißt den Schnabel auf
    und läßt den Käse fallen;
    den schluckt der Fuchs;
    es schmunzelte der Heuchler
    und sprach:
    Mein Herr, ein jeder Schmeichler
    lebt gut und gern von dem,
    der auf ihn hört:
    die Lehre ist doch wohl
    ein Stückchen Käse wert!
    Der Rabe wütend und verdrossen,
    schwor ab,
    jedoch zu spät,
    für immer
    solchen Possen.

    Jean de La Fontaine
     

Diese Seite empfehlen